2006

Dividing Line

Beschriftung
Erreichte Phase:   Normal
Teilnahme:   2006
Webseite »

„Ich habe Frieden erwartet, wo ich nur Schmerz antreffe“, singt Reto Frischknecht in „The Desert of Lost Dreams“. Ganz klar, die Nachdenklichkeit prägt die Musik der St. Galler-Combo Dividing Line. Den Tod, so Frischknecht, habe er als Motor für das Leben entdeckt. Das Bewusstsein, sterben zu müssen, lasse ihn bewusst leben. Und diese Botschaft transportiert er mit seinen Bandkollegen Pipo (Bass), Domi (Drums), Matthias (Tasten) und Bruno (Gitarre). Träume sind zum ausleben da, und nicht zum wegschieben. Das Quintett sieht seine Musik mit Einflüssen aus Prog-Metal und Gothic, als Kunst. Und – das erklärt den Namen – als Trennlinie zur allgemeinen Meinungslosigkeit. Nur wer sich mit dem Tod befasse, schätze das Leben. Dass Dividing Line zugunsten der Tsunami-Opfer ein Benefizkonzert spielten, spricht für sich. Musik mit Herz und Kopf.